Mittwoch, 7. Mai 2014

Me Made Mittwoch - Teil 2 meiner Sommerkollektion


Nach ein paar ruhigen Tagen bin ich heute wieder dabei beim Me Made Mittwoch. Ich hoffe, ihr verzeiht mir meine Blogfaulheit.

Heute möchte ich Euch mein neues Sommershirt vorstellen. Ich habe es aus Resten eines Streifenjerseys genäht, den ich hier bereits zu einem Raglanshirt vernäht habe.

Ursprünglich sollte das Shirt einen Wasserfallausschnitt bekommen und ich habe versucht, einen Schnitt zu kopieren und nachzunähen - also irgendwie Marke Eigenbau (wir erinnern uns - Idee dazu hier schon mal verbloggt). Ich hatte alles fein ausgemessen und nach Ermessen genäht. Aber bei der Anprobe sah es scheußlich aus. Der Ausschnitt wellte sich und war viel zu groß, er fiel überhaupt nicht in die richtige Richtung, es war einfach zuviel Stoff da.

Also, was tun? Aus lauter Verzweiflung habe ich dann vorn und hinten Abnäher eingenäht. Ich bin zwar nicht zufrieden, aber so ist das Teil einigermaßen tragbar. Kein Wasserfall mehr und die Abnäher vorn geben auch ein paar unschöne Beulen, aber durch die Raffung an der Seite fällt das Gott sei Dank nicht so auf.

Was auch gar nicht geklappt hat, waren die Bänder für die Raffung. Hat da jemand einen Tipp, wie man die gut nähen kann? Ich habe Streifen zugeschnitten, die Seiten eingeklappt und versucht, in einem Stück durchzunähen, dabei habe ich aber nur extrem kurvige Nähte hingekriegt und nicht überall hat die Naht alle Lagen erfasst. Schrägbandformer habe ich nicht, soll aber bei Jersey auch nicht so gut funktionieren.



Wie näht ihr eigentlich Jersey? Normale Nähte habe ich mit der Overlock genäht, das funktioniert ja wirklich super, aber den Ausschnitt umnähen muss ich dann mit der normalen Maschine und einem Stretchstich, eine Coverlock hab ich leider nicht. Dann wird das immer irgendwie wellig und unschön. Und das Auftrennen ist auch fürchterlich und eigentlich nicht machbar.

Bin für jeden Tipp dankbar, immer nur her damit!!!






Kommentare:

  1. Ich glaube, ich bin heute das erste Mal hier, kenne also deinen "Nähstand" nicht. Ich empfehle dir mal die GrundlagenTips von Farbenmix, Pattydoo (z. B. zu Elaine) oder Burda. Mir persönlich muss ich immer auf die Finger klopfen, damit ich nicht am Jersey ziehe oder ihn schiebe... ;-) Ich hoffe, es ist etwas Interessantes/Hilfreiches für dich dabei.
    Dein Shirt finde ich grundsätzlich ganz gelungen.
    Viele Grüße,
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Huups, dein BloglovinButton fuhrt zu deinem alten(?) Blog?
    Ich hab doch noch kurz gestöbert, du nähst ja richtig toll! Dann liege ich mit meinen Empfehlungen bestimmt ziemlich daneben, entschuldige...

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für den Tipp. Ich näh zwar schon unheimlich lange und ich denke, gar nicht mal so schlecht (obwohl ich IMMER unzufrieden bin), aber mit Jersey tu ich mich nach wie vor schwer. Die farbenmix-Tipps werde ich mal ausprobieren. Vielleicht hilft es.

    AntwortenLöschen
  4. oh, ich mag dein shirt gerne!
    lustig, wenn etwas ganz anderes als geplant rauskommt.. ;-)
    ich verarbeite jersey auch nicht so gern. also mit der overlock kein problem- das war damals die cleverste anschaffung überhaupt. aber mit der nähmaschine? püh..
    meine ist aber auch nicht so gut. trotzdem- säumen und sowas wie ausschnitt und so finde ich klappt mit der zwillingsnadel und niedriger fadenspannung richtigrichtig gut... magst du das nicht?
    ich hab nen schrägbandformer, aber was ist denn wenn du viel breiter zuschneidest damit du mehr spiel hast? musst dann halt mehr abschneiden..
    liebe grüße*

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    näh doch einfach einen Bündchenstreifen aus dem Jersey rechts auf rechts mit der Overlock an. Das klappt eigentlich immer.
    Nimm aber nicht weniger als 3 cm für das Bündchen. Und als Berechnung nimmst du immer ca. 10% der Ausschnittlänge weniger und das ziehen nicht vergessen.
    lg Daniela

    AntwortenLöschen